CDU-Kreisgeschäftsstelle - Peter Labendowicz
Poststraße 14 - 25524 Itzehoe
Tel.: 04821 - 2153 - Fax: 04821 - 2155
Email: info@cdu-steinburg.de www.cdu-steinburg.de


 
Pressemitteilung vom 18.01.17
Unterschriften für HVV-Beitritt
(Quelle: Norddeutsche Rundschau, Ilke Rosenburg) Während Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer erst gestern in einem Interview mit unserer Zeitung den Regierungsstandpunkt bekräftigte, dass es keinen HVV-Beitritt für den Kreis Steinburg geben werde, wollen sich die Steinburger Christdemokraten in der Sache längst noch nicht geschlagen geben. Sie starten jetzt die Ende vergangenen Jahres angekündigte Unterschriftensammlung pro Beitritt zum Hamburger Verkehrs-Verbund unter den Kommunalpolitikern in den Gemeindevertretungen des Kreises.

„Die CDU besteht nach wie vor darauf, dass die Landesregierung uns den Beitritt zum Hamburger Verkehrsverbund ermöglicht“, betont der CDU-Fraktionsvorsitzende im Steinburger Kreistag, Reinhold Wenzlaff. Gemeinsam mit der Kreistagsabgeordneten Marion Gaudlitz weist er im Pressegespräch auf die mit der Aktion verbundenen Erwartungen der CDU hin. An erster Stelle stehe dabei natürlich die Genehmigung der Regierung für den Beitritt. Ein etwaiges Finanzierungsproblem wollen die Christdemokraten nicht gelten lassen. Die Landesregierung solle das Geld dafür aus den Regionalisierungsmitteln des Bundes entnehmen – hier gäbe es immerhin 30 Millionen Euro zusätzlich. „Damit müsste es möglich sein, die 1,5 Millionen Euro für den Kreis Steinburg bereitzustellen und damit eine Gerechtigkeitslücke zu schließen“, betont Wenzlaff. Die Steinburger Pendler seien seit Jahren angesichts hoher Fahrtkosten benachteiligt. „Aber wir sind dringend auf den Arbeitsmarkt in Hamburg angewiesen.“ Auch deshalb sei unverständlich, warum die Landesregierung den Steinburgern nicht die notwendige Unterstützung gebe. „Wir wollen eine Gleichbehandlung“, fügt Marion Gaudlitz hinzu. Beim Blick auf bereits bestehende HVV-Bereiche sehe man, dass die Entfernung von Hamburg zu den Endpunkten bis zu 50 Kilometer betrage. Und damit wäre auch der Kreis Steinburg im Spiel.

Ihrer Forderung will die CDU nun mit einer Unterschriftenaktion Nachdruck verleihen. In dieser Woche gehen die Listen „pro HVV“ an die Amtsverwaltungen mit der Bitte, sie weiterzuleiten an die Gemeindevertreter in den Kommunen. Ende Februar/Anfang März will die Kreis-CDU dann über die Ergebnisse berichten – und die Unterschriftensammlung nach Kiel bringen. Aber wenn sich die Landesregierung davon nicht beeindrucken lässt? Wenzlaff: „Wir behalten uns vor, wenn Kiel sich dann immer noch nicht bewegt, eine Unterschriftenaktion mit allen Bürgern des Kreises zu machen.“ Doch, so Reinhold Wenzlaff weiter, „wir hoffen wirklich auf ein Einlenken der Landesregierung“. Für die müsse es doch auch ein Interesse geben, die Einwohner im Kreis Steinburg zu halten und nicht nach Hamburg abwandern zu lassen. Denn im Wesentlichen gehe es doch um das Profi-Ticket für Pendler, das es nur über den HVV-Beitritt geben würde, unterstreicht Marion Gaudlitz und stellt in dem Zusammenhang den von der Landesregierung angekündigten Nordtarif in Frage. „Wie sollte ein solches Ticket über einen Nordtarif realisiert werden?“
Ilke Rosenburg (sh:z)