CDU-Kreisgeschäftsstelle - Peter Labendowicz
Poststraße 14 - 25524 Itzehoe
Tel.: 04821 - 2153 - Fax: 04821 - 2155
Email: info@cdu-steinburg.de www.cdu-steinburg.de


 
Pressemitteilung vom 09.07.13
Langjähriger Fraktionschef verabschiedet
(Quelle: Norddeutsche Rundschau, gt) Die CDU-Mitgliederversammlung nahm der Fraktionsvorsitzende Simon Schlüter zum Anlass, den langjährigen politischen Einsatz von Rainer Kruse zu würdigen. Rund zehn Jahre – von April 2003 bis zum 20 Juni 2013 – stand Kruse an der Spitze der CDU-Fraktion. Er sei stolz, das Erbe des verdienten Politikers antreten zu dürfen, so Schlüter.

Zu Beginn der neuen Legislatur gehört Kruse zu der Gruppe von Kommunalpolitikern, die sich nach vielen Jahren des Engagements aus der aktiven Politik verabschieden (wir berichteten). Schlüter unterstrich jedoch, dass Kruse der Fraktion weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen werde.

Als CDU-Vertreter war Kruse mehr als zehn Jahre in verschiedenen Ausschüssen und Arbeitskreisen sowie auf Amtsebene tätig. Er war unter anderem Mitglied im Werk- sowie im Finanzausschuss, führte von 2001 bis 2008 als Vorsitzender den Hauptausschuss und hatte dort von 2008 bis 2010 den stellvertretenden Vorsitz inne. Dem Personal- und Finanzausschuss gehörte von 2010 bis heute, zuletzt als stellvertretender Vorsitzender an. Kruse war außerdem fünf Jahre im Amtsausschuss und dessen Finanzausschuss, gehörte als Stadtvertreter 13 Jahre dem Schulverband an und wirkte in den Arbeitskreisen Kooperation Amt/Stadt (2003 bis 2008), Störhochwasser (2003 bis 2008) und Zusammenarbeit Werke und Betriebe (2008 bis heute) mit. Prägend sei außerdem seine Zeit als Vorsitzender des städtischen Bauausschusses gewesen, sagte Schlüter. Kruse leitete den Ausschuss von 2000 bis 2006 und war anschließend bis 2008 ordentliches Mitglied. "Wir freuen uns, dass mit dem Vorsitzenden Hans-Jörg Krützfeldt nun wieder ein CDU-Vertreter das Ruder im Bau- und Umweltausschuss übernommen hat."

Kruse strich als "sehr, sehr wichtiges" Anliegen aller Mitglieder des Amtes Kellinghusen den Bau eines neuen Amtsgebäudes heraus. Der Verbund könne jährliche Kostenersparnisse in beachtlicher Höhe vorweisen, und habe im Kreis bereits an Gewicht zugelegt. Das gemeinsame Amtsgebäude bilde nun nicht nur praktisch den Schlusspunkt der gelungenen Fusion, so Kruse. "Es hat darüber hinaus einen in die Zukunft weisenden symbolischen Charakter."
gt (sh:z)