CDU-Kreisgeschäftsstelle - Peter Labendowicz
Poststraße 14 - 25524 Itzehoe
Tel.: 04821 - 2153 - Fax: 04821 - 2155
Email: info@cdu-steinburg.de www.cdu-steinburg.de


 
Pressemitteilung vom 27.08.12
CDU-Grillfest: Mark Helfrich kündigt Kandidatur an
Grillwurst und Neues aus der Politik (von links): Martin Meiners, Mark Helfrich, Bürgermeister Gerhard Blasberg, Wolfgang Engemann, Borsfleths Bürgermeister Peter Mohr und Kreisgeschäftsführer Peter Labendowicz. <i>Foto: Reimers</i>
Grillwurst und Neues aus der Politik (von links): Martin Meiners, Mark Helfrich, Bürgermeister Gerhard Blasberg, Wolfgang Engemann, Borsfleths Bürgermeister Peter Mohr und Kreisgeschäftsführer Peter Labendowicz. Foto: Reimers
(Quelle: sh:z, cr) Zahlreiche Gäste aus den Kreisen Steinburg und Dithmarschen waren gekommen, um sich beim traditionellen Grillfest der Glückstädter CDU bei leckerem Essen im Garten der Bahnhofsgaststätte Elsner zu unterhalten. Bei den Gesprächen gab der CDU-Kreistagsabgeordnete Mark Helfrich aus Dägeling bekannt, dass er CDU-Bundestagsabgeordneter werden will.

Im Oktober werden die CDU-Mitglieder entscheiden, wen sie nach Berlin schicken wollen. Auch einer seiner Mitbewerber war beim Grillabend dabei: Dr. Rolf Koschorrek. Traditionell zu Gast war auch der CDU-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Hans-Jörn Arp. Er betonte, dass er für eine gute Bahnanbindung von Glückstadt nach Hamburg und umgekehrt kämpfen werde. "Ich werde nicht zustimmen, dass die Anbindung schlechter wird als zuvor. Ich gehe davon aus, dass ich dafür im Parlament eine Mehrheit finde." Denn die Politiker würden die Entscheidung treffen – und die Landesverkehrsgesellschaft (LVS). Es könne nicht sein, dass es weniger Anschlusszüge nach Hamburg gebe. "Das Auftreten der Landesverkehrsgesellschaft in Glückstadt wird langsam unerträglich", verwies er auf die Veranstaltung mit LVS, Stadt und Pro Bahn, die vor kurzem im Glückstädter Rathaus stattgefunden hatte.

Es sei den Bürgern zudem nicht zu erklären, warum Geld für einen Bahnanschluss nach Kellinghusen da ist, umgekehrt in Glückstadt das Angebot eingeschränkt wird. "Es gibt kein entweder oder, sondern nur ein sowohl als auch. „Wenn der Anschluss an den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) nicht finanzierbar ist, darf dies nicht zu Lasten von Glückstadt gehen", betonte er.

"Glückstadt ist Hauptleidtragender der Dänenkoalition", teilte Arp in Richtung Kiel aus. Denn für die A20 gäbe es keine Planungssicherheit. "Wir erwarten, dass sich Ministerpräsident Torsten Albig im Bundesverkehrswegeplan für die Elbquerung einsetzt." Dann würde sich auch entscheiden, wie die Grünen dazu stünden. Weil der Ortsvorsitzende Dr. Hans-Georg Helm später kam, hatte Martin Meiners die Begrüßung der Gäste übernommen. Er verkündete, dass CDU-Mitglied Erich Specht anlässlich seines 90. Geburtstages für alle "eine Runde ausgeben" werde. Dann wagte Meiners eine Prognose auf die kommende Kommunalwahl im Mai 2013. „"Keine Partei wird 50 Prozent erreichen." Er gehe davon aus, dass auch Piraten und Grüne antreten. Die CDU-Gäste bat er: "Wir haben Mitgliederprobleme. Werben Sie für die CDU."
cr (Norddeutsche Rundschau)